Herausforderungen in der Flüchtlingsbetreuung

Noch freie Plätze für 3. Stiftungs-Symposium am 12. Mai 2016 in Fulda

Berlin/Fulda – Die Herausforderungen, denen Einsatzkräfte der Feuerwehren und anderer Hilfsorganisationen in der Flüchtlingsbetreuung begegnen, stehen im Mittelpunkt des 3. Symposiums „Hilfe für Helfer in den Feuerwehren“ am Donnerstag, 12. Mai 2016, in Fulda. Die Teilnahme ist kostenlos; es sind noch Anmeldungen möglich. Veranstaltet wird die Fortbildungsveranstaltung durch die Stiftung „Hilfe für Helfer“ des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Parallel findet in Fulda die Messe „RETTmobil“ statt.

„Das Symposium bietet einen Überblick über die unterschiedlichen Aufgaben, die Einsatzkräfte in der Flüchtlingsbetreuung bewältigen müssen. Die Referentinnen und Referenten teilen ihre Erfahrungen und zeigen Lösungswege auf“, wirbt DFV-Präsident Hartmut Ziebs für die Teilnahme an der Veranstaltung. Er dankt Dr. Jutta Helmerichs, Leiterin für Psychosoziales Krisenmanagement im BBK, für die Seminarleitung. Die Vorträge behandeln die verschiedenen Aspekte der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV): im interkulturellen Kontext, von und mit Muslimen sowie im Kontext der Flüchtlingssituation. Weitere Ausführungen befassen sich mit den Themen „Gewalt gegen Helferinnen und Helfer“ sowie „Wenn die Hilfe zur Last wird“.

Das 3. Symposium der Stiftung „Hilfe für Helfer“ findet statt am Donnerstag, 12. Mai 2016, von 10.30 bis 16.00 Uhr, im Tagungs- und Kongresszentrum im ITZ (Am Alten Schlachthof 4, 36037 Fulda). Die Teilnahme ist kostenlos; Tagungs- und Verpflegungskosten übernimmt die Stiftung. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf 100 Personen begrenzt; aktuell stehen noch Plätze zur Verfügung. Auf Antrag gewährt die Stiftung „Hilfe für Helfer“ einen Fahrtkostenzuschuss. Weitere Informationen zu Ablauf und Anmeldung (bis 25. April 2016) gibt es online unter www.hilfefuerhelfer.de.