Blick auf Geschichte und Zukunft bei 13. RETTmobil

DFV mit Gemeinschaftsstand / Parallel Ausstellung „100 Jahre Albert Bürger“

Berlin/Fulda – Mit dem Blick nach vorne auf das Engagement der Feuerwehren beteiligt sich der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) an der 13. RETTmobil vom 15. bis 17. Mai 2013 im hessischen Fulda. „Die Feuerwehren sind einer der Hauptakteure des Rettungsdienstes in Deutschland – und hier können sich die Aktiven über dieses Engagement informieren und austauschen“, sagt DFV-Präsident Hans-Peter Kröger. Auf der europäischen Leitmesse für Rettung und Mobilität wird dargestellt, wie das bewährte System mit neuen Entwicklungen umgeht.

Der DFV präsentiert sich erneut auf Gemeinschaftsstand mit der Telekom Deutschland und dem Versandhaus des Deutschen Feuerwehrverbandes in den Messehallen. Besonders im Fokus steht diesmal das Integrationsprojekt „Miteinander reden!“, in dessen Rahmen unter anderem Alltagshilfen für den Interkulturellen Dialog mit Menschen mit Migrationshintergrund erstellt werden. „Viele Menschen kommen erst mit der Feuerwehr in Kontakt, wenn sie sich in einer Notsituation befinden. Wir wollen bereits vorab über unsere Arbeit aufklären, das gegenseitige Verständnis stärken und so die Zusammenarbeit weiter verbessern“, erläutert Kröger. Um das Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund in der Feuerwehr drehen sich auch Veranstaltungen wie Regionalkonferenzen, Schulungen und Konferenzen, zu denen sich interessierte Messebesucher direkt am DFV-Stand anmelden können.

Parallel zu diesem Blick in die Zukunft der Feuerwehren gibt es auch einen Ausflug in die Vergangenheit: Im Deutschen Feuerwehr-Museum in Fulda läuft eine Sonderausstellung anlässlich des 100. Geburtstages des ersten DFV-Präsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg. Albert Bürger, geboren 1913, hat von 1952 bis 1981 das Verbandsgeschehen geleitet und den Wiederaufbau des Feuerwehrwesens auf dem Gebiet der Bundesrepublik entscheidend mitgeprägt.

„Die Generation der Feuerwehrangehörigen, die Albert Bürger als Präsidenten erlebten, wird in der Ausstellung in Erinnerungen schwelgen und ihre eigene aktive Zeit in die nächsten Generationen lebendig weitertragen können“, wirbt Museumsleiter Schamberger. Die Ausstellung verbindet Exponate aus dem Leitmuseum der deutschen Feuerwehren mit Stationen im Wirken des 1996 verstorbenen Albert Bürgers.

Weitere Informationen zum Deutschen Feuerwehrverband gibt es online unter www.feuerwehrverband.de. Das Deutsche Feuerwehr-Museum informiert unter www.dfm-fulda.de über die Sonderausstellung „100 Jahre Albert Bürger“.