Beste Ideen der Feuerwehren ausgezeichnet

IF Star 2014 – Preis für innovative Feuerwehren

Lippstadt/Düsseldorf – Die Freiwillige Feuerwehr Raitenhaslach hat den ersten Platz beim Feuerwehr-Innovationspreis IF Star 2014 der öffentlichen Versicherer erreicht. Mit ihrem Konzept für den vereinfachten Transport einer Tragkraftspritze überzeugte sie die Jury. Der Preis für innovative Ideen zur Schadenverhütung wurde im Rahmen der Delegiertenversammlung des Deutschen Feuerwehrverbandes in Lippstadt überreicht. Er wird alle zwei Jahre von den öffentlichen Versicherern in Kooperation mit dem Deutschen Feuerwehrverband verliehen und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Seit 2010 wird der IF Star als Auszeichnung für innovative Feuerwehren im zweijährigen Rhythmus von den öffentlichen Versicherern, die zur Sparkassen-Finanzgruppe gehören, gemeinsam mit dem Deutschen Feuerwehrverband verliehen. „Mit dem IF Star wollen wir die Feuerwehren und ihre innovativen Konzepte und Techniken zur Schadenverhütung und Schadenminimierung fördern“, erklärt Stefan Richter, Vorstandsmitglied der Westfälischen Provinzial, im Namen der öffentlichen Versicherer. Richter überreichte im Rahmen der Versammlung den Siegern den IF Star, eine sternförmige Bronzeskulptur des Künstlers Prof. Siegfried Neuenhausen. Eine fünfköpfige Jury aus Vertretern des Deutschen Feuerwehrverbandes und der öffentlichen Versicherer wählte aus den zahlreichen Einsendungen die Gewinner aus.

Über den Preis für den ersten Platz freute sich die Freiwillige Feuerwehr Raitenhaslach. Sie entwickelte eine Vorrichtung mit Rädern, mit der eine fast 200 Kilogramm schwere Tragkraftspritze von nur einer einzigen statt von vier Personen transportiert werden kann. „Unsere Idee zeigt, dass man mit kostengünstigen Maßnahmen große Wirkung erzielen kann“, erklärte Kommandant Hans Langer von der Freiwilligen Feuerwehr Raitenhaslach. „Außerdem war es uns wichtig, dass auch andere Feuerwehren das Konzept auf ihre Motorpumpen anwenden können.“ Weiter erläuterte Vereinsvorstand Stefan Ertl, dass für die Umsetzung des Konzepts einzig die Konstruktion eines Schubkarrens mit einer Achse und zwei Rädern nötig war.“

Den zweiten Platz belegte die Stützpunktfeuerwehr Zella-Mehlis, die eine mobile Staustelle zur Gewinnung von Löschwasser aus Fließgewässern entwickelt hat. Mit dem dritten Platz wurde die Freiwillige Feuerwehr Birkland ausgezeichnet, die mit ihrem Löschwasserkonzept auch in unwegsamem Gelände für eine schnelle und effektive Brandbekämpfung sorgt. Die drei Gewinner nahmen neben dem IF Star Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro in Empfang.

Außerdem wurde der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz für sein Projekt für Jugendliche und junge Erwachsene in den Bereichen Feuerwehr und Handwerk mit dem Sonderpreis für die Zukunft des Feuerwehrwesens ausgezeichnet. Das Projekt soll jungen Feuerwehrleuten durch Workshops und Berufspraktika handwerkliche Berufe näher bringen und auf diese Weise technisches und handwerkliches Fachwissen in den Feuerwehren fördern.

Hinweis für die Presse: Unter www.feuerwehrverband.de/bilder stehen Fotos der Veranstaltung zum Download zur Verfügung.