Internationale Kooperation der Feuerwehrverbände

Deutscher und Niederländischer Feuerwehrverband arbeiten enger zusammen

Berlin/Enschede – Vereinfachte Zusammenarbeit in der Facharbeit, Austausch von Forschungsergebnissen, internationale Kooperation zur verbesserten Sicherheit von  Feuerwehrkräften und der Verringerung von Brandgefahren: Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), und Stephan Wevers, Präsident der Brandweer Nederland, haben eine gemeinsame Kooperationserklärung unterzeichnet.

„Feuerwehr funktioniert über Grenzen hinweg – und der Austausch von erfolgreichen Konzepten ist genauso wichtig wie die gemeinsame, schlagkräftige Zusammenarbeit in verbandspolitischen Themen“, erklärte DFV-Präsident Ziebs im niederländischen Enschede. „Die Bürger, die in der Nähe der Grenze wohnen, haben ein Recht auf die schnellstmögliche Hilfe – auch wenn diese aus dem Nachbarland kommt“, erläuterte der niederländische Feuerwehrpräsident Wevers. Die Unterzeichnung des „Memorandum of Understanding“ fand im Rahmen des ersten deutsch-niederländischen Kongresses statt, bei dem es Einblicke in die jeweils andere Einsatzrealität gab. „Wir stehen gemeinsam für die grenzüberschreitende Professionalisierung und Stärkung der Regionen – dafür brauchen wir keine zentrale Einsatztruppe“, betonten Ziebs und Wevers vor dem Hintergrund der Pläne der EU-Kommission zur Neuordnung des europäischen Katastrophenschutzes.

Austausch mit den europäischen Nachbarn, Zusammenarbeit im Rahmen des Weltfeuerwehrverbandes CTIF und Einblicke in andere Feuerwehrsysteme: Der Deutsche Feuerwehrverband ist international stark vernetzt. Neben der Kooperation mit Brandweer Nederland gibt es seit Jahren einen regelmäßigen, trilateralen Austausch mit dem österreichischen Bundesfeuerwehrverband ÖBFV und dem französischen Feuerwehrverband FNSPF. Informationen zum Engagement: www.feuerwehrverband.de/international.html.