Faktor 112- Feuerwehren im Einsatz für eine starke Gemeinschaft

Der Deutsche Feuerwehrverband ist mit seinem Projekt "Faktor 112" im Einsatz für ein starkes gemeinschaftliches Miteinander. Wir unterstützen die Landesverbände dabei, demokratiefeindlichen Tendenzen in der Feuerwehr zu begegnen – etwa wenn es Probleme mit politischem Extremismus oder Diskriminierung im Feuerwehralltag gibt.

Wir vernetzen die Aktiven der Landesprojekte. Unser Ziel ist der Aufbau von Beratungsstrukturen und die Vermittlung von verbandsinternen AnsprechpartnerInnen. Wir schaffen Bildungsangebote für Haupt- und ehrenamtliche Feuerwehrangehörige, die sich über die Projekte fortbilden möchten.

„Die Freiwilligen Feuerwehren haben ihre Wurzeln in der Demokratiebewegung des 19. Jahrhunderts. 97 Prozent der Menschen vertrauen uns uneingeschränkt. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir einen großen Beitrag dazu leisten können und müssen, unsere Gesellschaft weiterhin stabil und werteorientiert zu gestalten“, erläutert Präsident Hartmut Ziebs das Engagement des DFV im Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“.

Ein weiterer thematischer Schwerpunkt von "Faktor 112" ist das Engagement gegen Gewalt im Einsatz. Trotz des konstant hohen Vertrauens der Menschen in die Feuerwehr begegnen den Helfern im Einsatz immer wieder Respektlosigkeit bis hin zu körperlichen Übergriffen. Diese beruhen häufig auf einer problematischen Haltung den Rettungskräften gegenüber.

Haben Sie Fragen zu oder konkreten Bedarf an unserem Angebot, dann melden Sie sich bei uns. Gerne erörtern wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Nachfragen und beraten sie zu Ihren Anliegen. Grundlage unseres Ansatzes ist ein vertrauensvolles Miteinander.

An „Zusammenhalt durch Teilhabe“ beteiligen sich neben "Faktor 112" die folgenden Landesprojekte (Link jeweils zu externer Webseite):

Ansprechpartner:

Robert Großpietsch, Projektreferent

faktor112@dfv.org

mobil: 015901486974

Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC)