Die Ziele

„Diese Kampagne ist witzig, spritzig und zukunftsweisend, wie das wichtige Thema, das sich dahinter verbirgt“, lobte Bundesministerin Ursula von der Leyen 2007 die Feuerwehr-Jahresaktion „Frauen am Zug“ des Deutschen Feuerwehrverbandes. Gemeinsam mit DFV-Präsident Hans-Peter Kröger stellte die Bundesministerin die Motive in der Berliner Feuerwache Mitte vor.

Mit der bundesweiten Werbekampagne will der DFV das Engagement von Frauen in den Freiwilligen Feuerwehren verstärken. Die Aktion ist Teil des Projekts „Mädchen und Frauen in den Freiwilligen Feuerwehren“ und ergänzt die eher nach innen gerichteten Maßnahmen (Regionalkonferenzen, Schulungen, Handbücher). „Frauen am Zug“ ist ein Wortspiel, mit dem das Ziel plakativ und charmant-irritierend vermittelt werden soll – sowohl als Aufforderung nach innen als auch als Signal nach außen.

„Millionen Frauen engagieren sich heute überall in Deutschland in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen ehrenamtlich für die Allgemeinheit. Dass sie sich dabei längst nicht mehr auf überkommene Rollenbilder festlegen lassen, ist ein Gewinn für die gesamte Zivilgesellschaft. Zehntausende weibliche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren, die zuverlässig, belastbar und professionell ausgebildet ‚ihre Frau stehen’ sind der beste Beweis“, erklärte die Bundesministerin bei der Eröffnung. Das Ziel der Aktion liegt darin, der Öffentlichkeit zu zeigen, welche vielfältigen Aufgabenfelder die Freiwilligen Feuerwehren anbieten und dass Frauen bei der Feuerwehr in allen Tätigkeitsfeldern im Einsatz sind und gebraucht werden.