Bundesbeauftragte

Fachbereichsübergreifende Expertise – Unsere Bundesbeauftragten
Nicht jedes Thema lässt sich eindeutig einem unserer Fachbereiche zuordnen. Für diese interdisziplinären Arbeitsfelder haben wir die Positionen der Bundesbeauftragten geschaffen, die hier vorgestellt werden sollen.

Sie können die Bundesbeauftragten über die Bundesgeschäftsstelle erreichen.

Bundesbeauftragte für Feuerwehrseelsorge

Tote, Verletzte und manchmal auch die Gefahr für das eigene Leben – mit Sicherheit nicht der Alltag eines jeden Feuerwehrangehörigen. In jeder Sekunde kann der Helfer diesen oft traumatischen Situationen aber plötzlich und unvermittelt gegenüberstehen. Diese Erlebnisse können Spuren auf der Seele hinterlassen, so dass auf einmal die Helfer selbst Hilfe brauchen. Diesem Thema eine Plattform zu geben ist Aufgabe der Bundesbeauftragten für Feuerwehrseelsorge – der Theologin Erneli Martens. Die Pastorin ist seit dem März 2000 in der Hamburger Feuerwehr für Notfallseelsorge und Seelsorge zuständig. Diesen Bereich baute sie mit auf und leitet ihn noch heute. Darüber hinaus ist sie an der Feuerwehrakademie der Hansestadt lehrend tätig, ebenso wie im Pastoralkolleg in Ratzeburg.

Bundesweit ist sie in verschiedenen Arbeitskreisen tätig, begleitete den Konsensusprozess des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und ist Vorstandsmitglied der Konferenz Evangelische Notfallseelsorge Deutschland. Außerdem ist sie Beiratsmitglied der Stiftung „Hilfe für Helfer“.

Bundesbeauftragte für Gleichstellung

Die Bundesbeauftragte für Gleichstellung ist Kerstin Schmidt. Sie ist auch gleichzeitig Leiterin des Fachbereichs Frauen. Näheres zum Fachbereich finden Sie hier.

Bundesbeauftragter für Interkulturelles

Orhan Bekyigit ist seit dem Frühjahr 2009 der Bundesbeauftragte für Interkulturelles im Deutschen Feuerwehrverband. Der Deutsche türkischer Herkunft lebt in Baden-Württemberg und weiß aus eigener Erfahrung um die Herausforderungen, die einen Migranten in der Feuerwehr erwarten. Er sah dies jedoch immer als Chance und hat so die Feuerwehr zu einem wichtigen Bestandteil seines Lebens gemacht. So ist er nicht nur privat in der Freiwilligen Feuerwehr Wiesloch (Baden-Württemberg) aktiv, auch beruflich ist er Werkfeuerwehrmann in leitender Position.

Bundesbeauftragte für psychosoziale Unterstützung/psychosoziale Versorgung

Psychosoziale Themen und Hilfsangebote haben in den Feuerwehren inzwischen einen festen Platz. Auch die Qualitätssicherung der „Hilfe für Helferinnen und Helfer“ ist in den letzten Jahren gut vorangekommen. Seit 2010 kann auf wissenschaftlich fundierte Qualitätsstandards der Einsatzvorbereitung, Begleitung und Nachsorge zurückgegriffen werden. Sie wurde auf Konsensus-Konferenzen, die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) veranstaltet wurden, unter Beteiligung aller Einsatzorganisationen einstimmig verabschiedet. AGBF-Bund und DFV waren hierbei aktiv beteiligt und legten ein gemeinsames Positionspapier zur Psychosozialen Notfallversorgung vor.

Die Bundesbeauftragte für psychosoziale Unterstützung/psychosoziale Notfallversorgung, die Soziologin Dr. Jutta Helmerichs, moderierte diesen Qualitätssicherungsprozess des Bundes. Sie ist seit 2002 Leiterin des Psychosozialen Krisenmanagements im BBK und der Koordinierungsstelle Nachsorge, Opfer- und Angehörigenhilfe der Bundesregierung, war Leiterin der Einsatznachsorge nach dem ICE-Unglück in Eschede sowie Betreuerin und Koordinatorin für Psychosoziale Notfallversorgung in weiteren größeren Schadenslagen. Seit 2000 ist sie Fachberaterin der Stiftung „Hilfe für Helfer“.